Die TOP-Diagnostik

Die TOP-360° Diagnostik besteht aus 10 Einzeltests – die je nach Anwendungsfall kombiniert werden können. Alle Tests können bequem Online durchgeführt werden. Die Ergebnisse stehen (mit Ausnahme des unbewussten Motivtests, der durch Gutachter von IMPART innerhalb von 3 Werktagen ausgewertet wird) sofort nach Testabschluss zur Verfügung. Die Übersicht zeigt die erfassten Dimensionen der Persönlichkeit:

TOP-Diagnostik Überblick

Wie läuft die TOP-Diagnostik ab?

Die TOP-Diagnostik wird Online durchgeführt und dauert insgesamt 1 bis  1,5 Stunden. Die Ergebnisse stehen ca. 1 Woche später zur Verfügung. Die Ergebnisse werden persönlich in einem Feedbackgespräch erläutert. Zusätzlich erhält jeder ein persönliches Gutachten. Die weiteren Schritte ergeben sich aus der konkreten Anforderung.

Es besteht die Möglichkeit, aus der gesamten Diagnostik nur einzelne Teilbereiche auszuwählen.

 

Kann man in der TOP-Diagnostik zertifiziert werden?

Wenn Sie selbst Interesse haben die Diagnostik in Ihrem professionellen Kontext einzusetzen, können Sie bei uns dafür zertifiziert werden. Die Rahmenbedingungen für die Zertifizierung erfahren Sie unter PSI-Ausbildung. Unser Institut ist als einziges in Österreich berechtigt, im Auftrag von und für IMPART Osnabrück diese Zertifizierung anzubieten!

Unser Angebot richtet sich an alle, die im psychosozialen Feld tätig sind – z.B.   Therapeuten, Lebens- und Sozialberater, Pädagogen, Psychologen, Lehrer, Personalentwickler, Mediziner, Seelsorger, Berater, Coaches u.ä.

Die einzelnen Testmodule im Detail
  • SSI-K3: Selbststeuerungsinventar. Gemessen werden: Selbstregulation ‒ Selbstkontrolle ‒ Willensbahnung ‒ Selbstzugang ‒ Stressbelastung. Insgesamt 13 Skalen.
  • HAKEMP: Handlungskontrolle nach Erfolg, Misserfolg und Prospektiv. Hier wird gemessen, wie rasch positiver Affekt nach einem Misserfolg bzw. zur Umsetzung eines Vorhabens rekrutiert werden kann.
  • MUT-K: Motiv-Umsetzungs-Test. Erlaubt die Erfassung der Stärke des bewussten Motivsystems (Affiliation, Leistung, Macht) und deren Umsetzung auf den 4 Makrosystemen und in 2 Zusatzskalen.
  • OMT: Operanter-Motiv-Test. Dient zur Erfassung der Stärke des unbewussten Motivsystems (Affiliation, Leistung, Macht und Freiheit) und deren Umsetzung in 6 Dimensionen.
    Die Ergebnisse von OMT und MUT werden verglichen, um etwaige Motivdiskrepanzen anzuzeigen.
  • PSSI: Persönlichkeits-Stil- und Störungs-Inventar. Die Langfassung des Tests wurde von J. Kuhl und M. Kazén, 2009 bei Hogrefe vorgelegt. Der Test misst die bevorzugte Systemkonfiguration (Persönlichkeitsstil) unter entspannten Bedingungen. (Erstreaktion)
  • SEKS: Stress-Evozierte-Kongnitive-Stile. Der Test misst die Systemkonfiguration unter angespannten Bedingungen. (Erstreaktion unter Stress)
  • IMPAF: Implizite Affekte. Hier wird gemessen, wie gut unbewusste Gefühle auf der bewussten Ebene wahrgenommen werden
  • BEF: Befindlichkeitsskala. Die Skalen messen die Senisibilität für positiven oder negativen Affekt.
  • SCL: Symptomcheckliste (für den Therapiebereich interessant)

Zu allen Tests liegen umfangreiche Forschungs- und Validierungsbefunde vor, die in psychologischen Fachzeitschriften diskutiert und publiziert wurden. Auf Anfrage senden wir Ihnen gerne eine Liste zu.

Worüber gibt die TOP-Diagnostik Auskunft?

  • Selbststeuerungskompetenzen – diese Kompetenzen helfen, schwierigen Situationen nicht einfach ausgeliefert zu sein, sondern sie zu meistern und zu gestalten.  Die TOP-Diagnostik misst die momentane Stressbelastung und zeigt, wo die Selbststeuerungskompetenzen noch nicht ausreichen, um das Belastungsniveau zu bewältigen.
  • Motive – sie geben dem Verhalten Richtung und Kraft. Die TOP-Diagnostik misst bewusste und unbewusste Motive und mit welchem System diese umgesetzt werden.
  • Befindlichkeit und Wohlbefinden – hier wird gemessen, in welcher Stimmung sich der Proband befindet und ob es Übereinstimmung zwischen der bewusst benannten und der unbewussten Befindlichkeit gibt.
  • Persönlichkeitsstile die Bevorzugung einer bestimmten Systemkonfiguration unter entspannten Bedingungen und unter Stress.
  • Kognitive Stile die persönliche Erstreaktion auf Stress und Belastung.
  • Affekte – anreiz- oder meidungsorientierte Motivation und die daraus resultierende Aktivierung psychischer Makrosysteme.
  • Temperamentstile

Wenn Sie die Diagnostik gleich ausprobieren möchten, machen Sie doch einen Onlinetest inklusive Feedbackgespräch (in der Regel mit Skype) und Gutachten.

Gerne führen wir die Tests auch für Organisationen im Rahmen von Seminaren bzw. Entwicklungsprogrammen durch. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf – wir beraten Sie gerne ausführlich und unverbindlich.